Dienstag, Dezember 12, 2017
   
Text Size

GGG Landesverbände aktuell

BW: Neues aus Baden-Württemberg (Juni 2016)

Moderate Gemeinschaftsschulentscheidungen mit Untiefen

Es hätte schlimmer kommen können. …und doch lässt die Wahl einen ratlos mit der Frage zurück: Wieso mussten und müssen eigentlich alle Schulen längeren gemeinsamen Lernens bei Regierungswechseln die Erfahrung machen, dass sich Parteien auf ihre Kosten zu profilieren versuchen, so nun auch in Baden-Württemberg.

Aber wie gesagt, es hätte schlimmer kommen können. Die Koalitionsvereinbarung ist seit dem 02.05.2016 bekannt und angesichts dessen, was befürchtet wurde, wirken die Ergebnisse durchaus moderat. Hier ein Überblick:

Weiterlesen: BW: Neues aus Baden-Württemberg (Juni 2016)

BE: Gemeinschaftsschulen - wiss.Begleitung - beachtliche Erfolge

Berliner Gemeinschaftsschulen - Erstaunliche Erfolge durch wissenschaftliche Begleitung bestätigt

Am 8. April wurden im ersten Teil des Abschlussberichtes die neuesten Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung (WB) der Pilotphase Gemeinschaftsschule in Berlin präsentiert.

Weiterlesen: BE: Gemeinschaftsschulen - wiss.Begleitung - beachtliche Erfolge

HE: Bundeskongress - Eine für alle


Die Veranstalter:

Aktion Humane Schule (AHS) - Gemeinnützige Gesellschaft Gesamtschule (GGG) – Verband für Schulen des gemeinsamen Lernens - Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) - Grundschulverband - NRW-Bündnis Eine Schule für alle Politik gegen Aussonderung – Koalition für Integration und Inklusion - Goethe-Universität Frankfurt am Main, Fachbereich Erziehungswissenschaften

>> Einladung zum Bundeskongress

BB: aktuelle Diskussion

In unserem Landesverband diskutieren wir aktuell die Verkürzung der Ausbildung der Lehramtskandidaten auf 12 Monate. Dazu trafen wir uns auf einer Verbandsitzung mit anderen Interessenverbänden der Bildung, Bildungspolitischen Sprechern der Landtagsfraktionen in Brandenburg sowie Vertretern des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandneburg.

Jeder Gesprächspartner konnte seine Positionen darstellen und viele verschiedene Aspekte wurden sichtbar.

Die Interessenverbände veröffentlichten anschließend eine gemeinsame Pressemitteilung:

Weiterlesen: BB: aktuelle Diskussion

HE: Bericht vom Gesamtschultag 2016

Bericht von der Tagung der GGG-Hessen in Frankfurt am 05.03.2016

Die Kritik  an dem  Konzept der Reformschule ist zuweilen weiträumig vertreten und hin und wieder Anhaltspunkt für große Diskussionen. Daher war es für uns umso schöner, auf eine Podiumsdiskussion am 05.03.16 zum Thema „Jahrgangsmischung in der Praxis“ – jahrgangsübergreifendes und -gemischtes Lernen, eingeladen worden zu sein.

Weiterlesen: HE: Bericht vom Gesamtschultag 2016

HB: Bericht aus Bremen (März 2016)

Nach dem Ablauf der Anmeldefristen der Schulanwahlen für das Schuljahr 2016/17 liegen die ersten Ergebnisse vor. Danach  sind die Gymnasien wie im Vorjahr hoch angewählt worden. Auch einige Oberschulen haben gute Ergebnisse erzielen können, besonders die Oberschulen mit einer eigenen Oberstufe. Oberschulen ohne Oberstufe müssen um jeden Schüler kämpfen, allerdings gibt es einige, die sich über Jahre hinweg ein gutes Image durch Profilbildung aufgebaut haben und sich über ausreichende Schülerzahlen keine Sorgen machen müssen. Der Trend ist eindeutig: die Gymnasien als die eine Säule stabilisieren sich immer mehr, während die zweite Säule, die Oberschulen, ihre Stabilität zu verlieren droht. Das Ziel, die ‚Eine Schule für alle‘, rückt so von Jahr zu Jahr in immer weitere Ferne. Die Ursachen dafür sind schnell gefunden: Die personelle und materielle Ausstattung der Oberschulen genügt nicht den Anforderungen, der weitere Ausbau der Ganztagsschulen stockt, die Inklusion als wichtiges Kernstück  kann nicht zufriedenstellend umgesetzt werden und die angestiegenen Flüchtlingszahlen verlangen eine Herkulesarbeit in Sachen Integration. Das sind große Aufgaben, die von den Gymnasien nicht gemeistert werden müssen. Es bleibt ein ungleicher Kampf.

Weiterlesen: HB: Bericht aus Bremen (März 2016)

RP: Neues aus Rheinland-Pfalz (März 2016)

Mehr als 200 Menschen nahmen am 1. Landesinklusionstag am 10. Oktober 2015 teil. Die GGG war mit einem gut besuchten Stand vertreten. Auf Initiative des Vereins „EINE Schule für ALLE – länger gemeinsam lernen“ hatte ein breites Bündnis unter dem Motto „Vielfalt ist Bereicherung für Alle“ ein umfängliches Programm zusammengestellt. In einer besonders erwähnenswerten Präsentation zeigten Dr. Luciana Fiocca und Dr. Ute Gebert, Amt für Menschen mit Behinderungen in der Provinz Bozen/Südtirol, die Entwicklungslinien des italienischen Schulwesens zu einem inklusiven Schulsystem auf. Dr. Sven Jennessen und Dr. Michael Wagner von der Universität Koblenz-Landau erläuterten u.a., dass auch mit dem Lehrkräftebildungsgesetz (IKFWBLehrG) die Lehrer/innen in Rheinland-Pfalz völlig unzureichend auf die Tätigkeiten in einem inklusiven Schulsystem vorbereitet werden. Als Lösung können sie sich nur ein einheitliches Lehramt denken, das stufenbezogen ausgestaltet werden müsse.

Weiterlesen: RP: Neues aus Rheinland-Pfalz (März 2016)

NW: Neues aus NRW (März 2016)

Inklusion ja – aber nicht so!

Im Oktober 2013 hat die GGG NRW zusammen mit dem LER (Landeselternrat der Gesamtschulen) und der SLVGENRW (Schulleitungsvereinigung NRW) anlässlich der Verabschiedung des 9. Schulrechtsänderungsgesetzes (9. SchRÄG)unter der Überschrift „Inklusion ja – aber nicht so! Inklusion nach Kassenlage schadet allen Schülern.“ eine gemeinsame Presseerklärung veröffentlicht.

Weiterlesen: NW: Neues aus NRW (März 2016)

SH: Neues aus Schleswig-Holstein (März 2016)

2017 finden in Schleswig-Holstein Landtagswahlen statt. Zurzeit beginnen sich die Parteien zu positionieren. Was bei einem Regierungswechsel bildungspolitisch zu befürchten wäre, zeigt u.a. die FDP mit immer wieder rückwärtsgewandten Anträgen und Initiativen, zuletzt mit einem Antrag zur Wiedereinführung einer Übergangsempfehlung der Grundschulen und einer beabsichtigten Reduzierung der Gemeinschaftsschulen auf die Bildungsgänge zum „Ersten allgemeinbildenden Schulabschluss“ und zum „Mittleren Schulabschluss“. Zum Glück gibt es dafür im Augenblick weder auf der politischen Ebene noch in der Bevölkerung hinreichende Unterstützung.

Weiterlesen: SH: Neues aus Schleswig-Holstein (März 2016)

NI: Neues aus Niedersachsen (März 2016)

Neben der Einflussnahme auf bildungspolitische Entscheidungen stärkt der Landesverband Niedersachsen den Schulleitungen der Gesamtschulen den Rücken. In diesem Jahr finanziert und organisiert die GGG in Zusammenarbeit mit der evangelisch-lutherischen Landeskirche Fachtagungen für Schulleitungsteams. Vier Fachtagungen für die Regionen Hannover, Braunschweig, Lüneburg und Weser-Ems mit dem Schwerpunkt „Strategien für Schulleitungsteams im Umgang mit Belastung und Stressoren“ werden angeboten. Plätze für 2-3 Personen je Schule werden vorgehalten. Die Veranstaltungen sind mit ca. 30 Teilnehmern gut nachgefragt.

Weiterlesen: NI: Neues aus Niedersachsen (März 2016)

BW: Neues aus Baden-Württemberg (März 2016)

Ab dem Schuljahr 2016/17 wird es rund 300 Gemeinschaftsschulen in Baden-Württemberg geben, 28 neue an den Start. Ein Grund zum Freuen, wäre die Gemeinschaftsschule im Wahlkampf nicht zum Profilierungsfeld politischer Parteien geworden. Bekannt aus den politischen Kämpfen bei der Etablierung der Gesamtschulen in den 70er und 80ern ist dies für Gesamtschulkenner nicht verwunderlich. Aber die Schlichtheit der Argumente der Gemeinschaftsschulgegner ist doch immer wieder verblüffend. Auch die Bezeichnung als „Einheitsschule“ wird wieder heftig bemüht, um Szenarien zu beschwören, die den Gemeinschaftsschulen in keiner Weise gerecht werden.

Weiterlesen: BW: Neues aus Baden-Württemberg (März 2016)

SH: Elterntag 2016

Termin: 12.11.2016 von 9.00 - 15.30 Uhr

Ort: Gemeinschaftsschule Heide-Ost

Schwerpunktthema: Übergang Schule/Beruf bzw. Studium

Hauptreferentin: Britta Ernst (Ministerin für Schule und Berufsbildung)

Die Veranstaltung wird in Kooperation mit dem Landeselternbeirat Gemeinschaftsschulen durchgeführt

Weitere Informationen folgen

SH: Mitgliederversammlung 2016

Termin: 24.5.2016 von 18.00 - 21.00 Uhr

Ort: Gemeinschaftsschule Neumünster-Faldera

Gastreferentin: Britta Ernst (Ministerin für Schule und Berufsbildung)

Gäste sind willkommen!

SH: Tagung Schulleiterinnen und Schulleiter an Gemeinschaftsschulen

Termin: 15.4.2016 von 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Ort: Freiherr-vom-Stein-Gemeinschaftsschule Neumünster

Thema: Gemeinschaftsschulen ohne Oberstufe: Aktueller Stand und Perspektiven    

SL: Neues aus dem Saarland (Januar 2016)

Die Mitgliederversammlung 2016 fand am 20. Januar in der Gemeinschaftsschule Saarbrücken-Dudweiler statt.
Es wurde ein neuer Vorstand gewählt. Magnus Mauer scheidet aus persönlichen Gründen aus, ebenfalls verabschiedet wurde Dr. Klaus Winkel, der über lange Zeit die Geschicke nicht nur der saarländischen GGG entscheidend mitgeprägt hat. In einer stimmungsvollen Verabschiedung würdigte Landesvorsitzender Günther Clemens die Verdienste des ausscheidenden Geschäftsführer ausführlich und dankte für die geleistete Arbeit.

Als Vordenker und Mitplaner der saarländischen Gesamtschullandschaft hat sich Dr. Klaus Winkel große Verdienste erworben, hat als Lehrer_innenfortbildner  die Idee "Eine(r) Schule für alle Kinder" in vielen Köpfen verankert.

Neu in den Vorstand gewählt wurde Elisabeth Haupenthal, die in der kommenden Zeit die Geschäftsführung übernehmen wird.

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung Referierte Prof. Dr. Dieter Filsinger, Dekan der sozialwissenschaftlichen Fakultät an der HTW des Saarlandes über "Jugendliche Flüchtlinge im Saarland".

In einem kurzweiligen Vortrag stellte er die Situation in Bund und Land vor, stellte sie in Relation zu den Einwanderungswellen der vergangenen Jahrzehnte und wies auf Handlungsmöglichkeiten und -notwendig-keiten hin.
In der folgenden lebhaften Diskussion wurden Sorgen und Erwartungen geäußert, Möglichkeiten und Grenzen beleuchtet, für die Bundesrepublik und für das Saarland.

BB: Positionspapier vom 12.01.2016

GGG-Verbandstreffen-BB in Kooperation mit anderen Verbänden
Positionspapier zum Brandenburgischen Lehrerbildungsgesetz

Im Brandenburgischen Lehrerbildungsgesetz* ist im §5 (1) ein 12-monatiger
Vorbereitungsdienst ab 2019 festgeschrieben. (* vom 18.12.2012, zuletzt geändert am 14.03.2014)
Hauptforderung:
Wir fordern eine sofortige Änderung des Lehrerbildungsgesetzes, mit der die Verkürzung
des Vorbereitungsdienstes auf 12 Monate zurückgenommen und dessen Länge auf

Weiterlesen: BB: Positionspapier vom 12.01.2016

HE: Einladung zum Gesamtschultag 2016

am 05.03.2016
in der IGS-West
Palleskestraße 20
65929 Frankfurt a.M.
www.igs-west.de

Thema:
Auf die Mischung kommt es an
Jahrgangsübergreifendes und -gemischtes Lernen

>> Einladung - Programm - Anmeldung - Mitgliederversammlung

>> Einladung zur Schulleiterrunde am 04.03.2016 ab 14:00 Uhr

HE: Mitgliederbrief 2015 GGG Hessen

Liebe GGG Mitglieder,

mit den besten Grüßen des Hessen-Vorstands finden Sie hier >> den Mitgliederbrief 2015.

Eric Woitalla informiert über die Frühjahrstagung 2016 zum Thema Jahrgangsübergreifendes Lernen mit anschließender Mitgliederversammlung mit Wahlen, zu der alle herzlich eingeladen sind. Die Einladung versenden wir im Januar 2016.

Er berichtet über das „Scheitern des Bildungsgipfels“und hält Themen-Ausblick für 2016. Es verspricht ein spannendes Jahr zu werden.

GGGliche Grüße
einen besinnlichen Jahresausklang und einen guten Start ins neue Jahr wünscht
Christa Gramm

GGG Geschäftsstelle LV Hessen
Am Wasserwerk 2c
64823 Groß-Umstadt
Telefon: 06078 3010733

Petition: Vielfalt macht Zukunft

Gemeinschaftsschüler im Südwesten brauchen eine gesicherte Perspektive

Sichern Sie die Zukunft der Gemeinschaftsschulen in Baden-Württemberg
- und sorgen Sie für eine positive Weiterentwicklung dieses Schultyps über Wahlperioden hinaus. Treten Sie gemeinsam und entschlossen für die baden-württembergischen Gemeinschaftsschülerinnen und -schüler ein!

Unterstützen Sie die Petition durch Ihre Unterschrift: --> Petition

Weiterlesen: Petition: Vielfalt macht Zukunft

HE: Neues aus Hessen (November 2015)

Wieso lernen unsere Schülerinnen und Schüler eigentlich in der Regel mit Gleichaltrigen? Wozu dient das Sortieren nach Alter? Und umgekehrt: was kann man erreichen, wenn man Lerngruppen nicht nach Jahrgängen einteilt – und was nicht?

Weiterlesen: HE: Neues aus Hessen (November 2015)

HH: Neues aus Hamburg (März 2016)

Im Februar endete die Anmelderunde für die kommenden fünften Klassen. 5.636 Eltern (42,3 %) entschieden sich für die Stadtteilschule, 7.186 (54%) für das Gymnasium. 1,1 % der Anmeldungen entfallen auf die vier sechsjährigen Grundschulen, 2,6% auf die Sonderschulen und die Regionalen Bildungs- und Beratungszentren. Gegenüber dem Vorjahr reduzierte sich damit die Anmeldequote für die Stadtteilschulen um 1,2%.

Diese Entwicklung stellt aus vielerlei Gründen Anlass zur Besorgnis dar:

Weiterlesen: HH: Neues aus Hamburg (März 2016)

NW: Neues aus NRW (November 2015)

Integrierte Schulen in NRW sind qualitativ und quantitativ spitze
Zum Schuljahr 2015/2016 sind in NRW 8 neue Sekundarschulen und 8 neue Gesamtschulen an den Start gegangen. Damit hat sich die Zahl der integrierten Schulen seit dem Schulkonsens von SPD/CDU/Grüne im Juli 2011 mehr als verdoppelt, von 217 Gesamtschulen auf jetzt 443 integrierte Schulen. Von den acht neu gegründeten Gesamtschulen sind drei aus bestehenden Sekundarschulen hervorgegangen. Das ist hoffentlich erst der Beginn einer notwendigen Entwicklung, gibt es doch zahlreiche Sekundarschulen, die vier und mehr Züge haben und von daher auch eine eigene Oberstufe haben könnten.

Weiterlesen: NW: Neues aus NRW (November 2015)

SH: Neues aus Schleswig-Holstein (November 2015)

Ende der Sommerferien fand das Gespräch des GGG-Landesvorstandes mit der schleswig-holsteinischen Ministerin für Schule und Berufsbildung, Britta Ernst, statt. Britta Ernst betonte uns gegenüber, dass für sie die Schulstrukturdebatte in Schleswig-Holstein abgeschlossen sei. Jetzt gehe es darum, das eingeführte Zweisäulenmodell mit Gemeinschaftsschulen und Gymnasien qualitativ weiter zu entwickeln. Bezüglich der Oberstufen an Gemeinschaftsschulen vertrat sie die Auffassung, dass möglichst alle Gemeinschaftsschulen eine eigene Oberstufe haben sollten. Aufgrund der vorhandenen Strukturen sei dies für Schleswig-Holstein allerdings unrealistisch. Dennoch sei der aktuelle Stand mit 41 Gemeinschaftsschulen mit Oberstufe ausbaufähig. Nach unserer Einschätzung werden diese Positionen so auch von den derzeitigen Regierungsfraktionen in Schleswig-Holstein vertreten.

Weiterlesen: SH: Neues aus Schleswig-Holstein (November 2015)

Termine Stand: 09.08.2017


17.11.2017: GGG
Bundestagung- Mitgliederversammlung
Frankfurt a.M.

23.-24.02.2018: GGG
HA, Dortmund

21.-22..09.2018: GGG
HA, Frankfurt a.M.

29.09.- 03.10.2018: GGG-HE
25. Klausurtagung in Beatenberg, Schweiz


13.-14.09.2019: Grundschulverband
100 Jahre Grundschule, Frankfurt a.M.

 Achtung neuer Termin!
19.-21.09.2019: GGG

Bundeskongress "50 Jahre GGG"
Gesamtschule Scharnhorst, Dortmund

Login Form