Mittwoch, August 23, 2017
   
Text Size

GGG Landesverbände aktuell

SH: Bericht vom Elterntag "Gemeinsames Lernen in der digitalen Gesellschaft"

Gemeinsames Lernen in der digitalen Gesellschaft – Elterntag 2015

Am Samstag, den 10.10. hatte die Gemeinschaftsschule Kellinghusen für alle interessierten Eltern, Lehrer und Medienvertreter die Türen geöffnet. Unter dem Motto „ Gemeinsames Lernen in der digitalen Gesellschaft“ fand der diesjährige Elterntag der Gemeinnützigen Gesellschaft Gesamtschule – Verband für Schulen des Gemeinsamen Lernens EV (GGG) und des Landeselternbeirats der Gemeinschaftsschulen (LEB) in den Räumen der GMS statt.

Die Organisation rund um diesen Tag wurde von Dieter Zielinski / GGG, Arno Holst /LEB und deren Vorstandsmitglieder vorgenommen. Unterstützung erhielten sie von SchülerInnen, Lehrkräften und Eltern der gastgebenden Schule.

In sieben gemeinsamen Workshops konnten etwa 65 Interessierte gemeinsam Impulse der digitalen Gesellschaft erfahren, Chancen für neue Lernmedien erkennen und auf Gefahren, die mit der neuen Medienwelt einhergehen, sensibilisiert werden.

Nach dem Impulsvortrag von Prof. Dr. Christian Filk „Medienbildung in SH

Grundlagen, Erkenntnisse & pädagogische Konsequenzen“ ging es in die erste Workshop-Runde.

Im Workshop „Neue Medien – mehr Qualität?“ (Referent: Uli Tondorf; Aktion Kinder und Jugendschutz Schleswig-Holstein e.V.) wurden neue digitale Unterrichtsmedien, wie Whiteboards, Tablett-PCs und Online-Medien auf Nutzen und Nachteile analysiert und Vorurteile gegen Überbewertungen abgewogen.

„Medien ja! - aber wie?“ (Referent Wolfgang Fabian; Offener Kanal), in diesem Workshop wurde gezeigt, dass YouTube mehr sein kann als eine Online-Schminkanleitung. Die Online-Videoplattform hat sich bei den Jugendlichen vielmehr zum Ausdrucksmedium entwickelt. Dabei werden neben Mathematiknachhilfe, neue Formen von Satire (Le Floid) und Gitarrentutorials aber auch Cybermobbing und Schockvideos veröffentlicht. Richtig angewendet kann dieses Medium den Zugang zu den Jugendlichen erweitern.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen bei intensiven Gesprächen in der Cafeteria der Schule ging es dann in die 2. Runde der Workshops. So hatten alle TeilnehmerInnen die Möglichkeit zwei Workshops zu besuchen. Eine Schlussrunde ermöglichte den Beteiligten den Austausch untereinander bevor sie wieder in alle Himmelsrichtungen Schleswig-Holsteins gut informiert entschwanden.

 

HB: Bericht aus Bremen - September 2015

Bremen hat eine neue Senatorin für Bildung: Claudia Bogedan. Sie ist von außen eingeflogen worden, hat also keine Bremer Erfahrungen und Kenntnisse, ist blutjung, 40 Jahre.  Sie fängt bei Null an. Das könnte ja auch ein Vorteil sein. Der Zuschnitt ihres Ressorts hat sich verändert: das Ressort heißt jetzt Kinder und Bildung. Die Vorschulerziehung ist eingebunden, was eine enge Verzahnung von der Kinderbetreuung und  Schule bedeutet. Die Grundschule könne darauf aufbauen, was zuvor in den Kitas geleistet worden sei, betont Claudia Bogedan in einem Interview mit dem Weser-Kurier. Erzieher und Lehrer könnten gemeinsam dazu beitragen, dass der Übergang in den Schulunterricht nicht schwierig oder gar angstbesetzt sei, so die Senatorin weiter. 

Weiter verspricht sie Neueinstellungen, die auch schon durchgeführt sind – die Rede ist von 200 Stellen – um die hohe Belastung der Lehrkräfte zu mindern. Die Zahl 200 sei genau berechnet worden, um auch Personal zur Verfügung zu haben, um Fehlzeitquoten aufzufangen. Auch durch Umstrukturierungen sollen Kapazitäten freigesetzt werden; sie denkt zB an die Schulleitungen, die von hohem Verwaltungsaufwand entlastet werden sollen. Dadurch werde auch mehr Raum für Personal  ‚an der Tafel‘ geschaffen. Viele Schulleitungen waren von dieser Ankündigung not amused. 

Das neue Schuljahr ist  ohne größere Probleme gestartet, was für die neue Senatorin auch erst einmal positiv zu Buche schlägt.

kalle koke

HB: Bericht aus Bremen - August 2015

Der 6. Oberschultag von GEW und GGG am 23. 6. 2015 war eine produktive und  lebhafte  Veranstaltung. Über 110 Eltern und Lehrkräfte zogen Bilanz über die bisherige Entwicklung  von 6 Jahren Oberschule in Bremen und diskutierten weitere Perspektiven. Die ersten 8 Oberschulen haben in diesem Sommer Abschlusszeugnisse vergeben.  Wie der Fachtag zeigte, ist der Aufbau der meisten Oberschulen keineswegs abgeschlossen, im Gegenteil, die Konzepte werden überarbeitet und revidiert. Besonders die Umsetzung der Inklusion bindet weiterhin Kräfte und Energien. Das zeigte sich auch an den Beiträgen der Teilnehmer aus Schulen, Behörde und ZEB (Zentralelternbeirat) während der Podiumsdiskussion zu Anfang der Tagung, als unter dem Titel ‚Haben sich die Erwartungen erfüllt ?‘ festgestellt wurde, dass die Lehrkräfte eine enorme Entwicklungsarbeit geleistet haben, für die anfangs nur in geringem Umfang Entlastungsstunden bereitgestellt wurden. Diese vergleichsweise hohe Arbeitsbelastung zu mindern, ist immer noch nicht gelungen.

Der neue (seit Mai) Senat – in Person durch Bürgermeister Sieling und die neue Senatorin für Kinder und Bildung  Claudia Bogedan - hat angekündigt, dass zusätzliche Finanzmittel für ausreichende Entlastungen bereitgestellt würden. Betont wurde von den Diskutanten aber auch, dass der schulpolitische Weg keine Alternative zulasse, er nur konsequent und ressourcenmäßig abgesichert weiter beschritten werden müsste, besonders wenn man bedenkt, dass der Bremer Schulkonsens in dieser Legislaturperiode der Bürgerschaft ausläuft. Das Hauptaugenmerk in den Oberschulen liege weiterhin auf der Entwicklung einer Schulkultur, integrativ und demokratisch, um das Realität werden zu lassen, was umschrieben ist mit dem Satz: Keiner bleibt zurück !

kalle koke

HB: 6. Bremer Oberschultag von GEW und GGG Juni 2015

6 Jahre Oberschule: Schulentwicklung fortsetzten und finanziell absichern!

Am 6. Bremer Oberschultag von GEW und GGG am 23. Juni 2015 diskutierten über 110 Pädagog/innen und Eltern über die bisherige Entwicklung der Oberschule und ihre weitere Perspektive. In diesem Sommer gibt es die ersten Abschlusszeugnisse für Oberschüler/innen an den 7 Starterschulen. Die Schulentwicklung ist dort aber keineswegs abgeschlossen. Der meisten Oberschulen in Bremen und Bremerhaven befinden sich weiter im Aufbau. An allen Oberschulen werden bisherige Konzepte ausgewertet und überarbeitet.

==> Berichte, Reden und AG-Ergebnisse sind hier gut dokumentiert.

Weiterlesen: HB: 6. Bremer Oberschultag von GEW und GGG Juni 2015

BE: Berliner Grund- und Oberschulen auf dem Weg zu inklusiven Gemeinschaftsschulen

Veranstaltung des Runden Tisches Gemeinschaftsschule Berlin

am Mittwoch, 04. Nov. 2015, 18.00 - 20.30 Uhr
in der Paula Fürst-Gemeinschaftsschule
Sybelstraße 20/21
Berlin - Charlottenburg

mit
Matthias von Saldern (Iniversität Lüneburg)
Sabine Scholze (Grünauer Gemeinschaftsschule)

Diskussion u.a. mit Mark Rackles (Staatssekrtär Sen BJW)

 


 

HE: Herbsttagung des Arbeitskreises Hessischer Gesamtschuldirektorinnen

Herbsttagung des Arbeitskreises
DER DIREKTORINNEN UND DIREKTOREN
HESSISCHER GESAMTSCHULEN
vom 03.11. - 04.11.2015 in FfM.
Themen:
„Inklusion“, „Ganztag“, „DaZ“, „Warum Gesamtschulen?“ sowie „Ressourcen“

>> Einladung

HE: Einladung zur GGG-SL-Runde Okt. 2015

GGG-Schulleiterrunde am 05. Oktober 2015
10:30-16:30 in der IGS Nordend Frankfurt.

Als Tagesstruktur schlagen wir vor:
• Begrüßung/ Eröffnung/ Ablauf des Tages
• Benennung der Themen (die bereits erarbeitete Liste ist angefügt)
• Priorität der Bearbeitung
• Klärung des Ablaufs
• Erarbeitung der Themen /offene Fragen
• Ideensammlung zu nicht bearbeiteten Themen
• Verabredungen
• Ausklang

>> Einladungsschreiben

HE: Stellungnahme zum Ergebnis des Hessischen Bildungsgipfels

Herrn
Staatsminister
Prof. Dr. Alexander Lorz
Luisenplatz 10
65185 Wiesbaden

Sehr geehrter Herr Staatsminister,

die GGG Hessen hat aktiv an vier der fünf Arbeitsgruppen des Hessischen Bildungsgipfels
teilgenommen.
Nach dem erheblichen Aufwand für alle beteiligten Organisationen und Personen,
den immer wieder enttäuschenden Zwischenständen, dem Ausgeladenwerden
und den wenig ermutigenden weiteren Zwischenschritten erfolgt
nun eine Zusammenfassung der Ergebnisse, die keinerlei substantielle Fortschritte
erkennen lässt.

>> Weiterlesen

SH: Elterntag am 10.10.2015 in der Gemeinschaftsschule Kellinghusen

Am 10.10.2015 wird die GGG wieder in Kooperation mit dem Landeselternbeirat Gemeinschaftsschulen und der Gemeinschaftsschule in Kellinghusen einen Elterntag durchführen. (siehe Flyer im Downloadbereich)

Ort: Gemeinschaftsschule Kellinghusen mit Oberstufe i.E., Danziger Str. 49, 25548 Kellinghusen

Zeit: 9.00 Uhr - 15.30 Uhr

Thema: Gemeinsames Lernen in der digitalen Gesellschaft

Impulsvortrag: Medienbildung in SH: Grundlagen, Erkenntnisse & pädagogische Konsequenzen (Prof. Dr. Christian Filk, Universität Flensburg)

 

Anmeldungen zum Elterntag unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Teilnahme ist kostenlos (Das Mittagessen wird von den Veranstaltern gestellt).

Weiterlesen: SH: Elterntag am 10.10.2015 in der Gemeinschaftsschule Kellinghusen

SH: Oberstufen an Gemeinschaftsschulen

In seiner Vorstandssitzung vom 06.05.2015 verabschiedete der GGG-Landesvorstand ein Positionspapier zur Oberstufe an Gemeinschaftsschulen (siehe Downloads), das große Aufmerksamkeit bei den bildungspolitischen Akteuren in Schleswig-Holstein hervorgerufen hat. Gefordert werden u.a. eine flächendeckende Einführung von Oberstufen an Gemeinschaftsschulen, die Abschaffung einer dreijährigen Testphase sowie eine hinreichende Versorgung der Gemeinschaftsschulen mit Lehrkräften aller Laufbahnen. Zur Zeit besteht eine gravierende Unterversorgung mit Lehrkräften der gymnasialen Laufbahn.

NI: Kritik am neuen Schulgesetz ist hysterisch

Zum neuen Niedersächsischen Schulgesetz hat die GGG-NI gemeinsam mit der GEW-Niedersachsen eine Pressemeldung verfasst.

 

BY: Einladung zum Film- und Diskussionsabend

Der GGG-LV Bayem lädt ein zum Film- und Diskussionsabend am 10.06.2015 um 19 Uhr im Kulturzentrum 2411, Blodigstraße 4, München.

Einladungsflyer

HE: Neues aus Hessen (Mai 2015)

Die personelle Ressource des Landesvorstandes ist begrenzt, da sechs der acht Mitglieder noch aktiv in der Schule sind. Wir strengen uns an, vor allem die inhaltliche Arbeit voran zu treiben.

Weiterlesen: HE: Neues aus Hessen (Mai 2015)

BE: Neues aus Berlin (Mai 2015)

Bildungspolitisches Umfeld

Die integrierten Schulen in Berlin erfreuen sich großen Zuspruchs, vorzugsweise, wenn sie eine gymnasiale Oberstufe haben. Die am stärksten nachgefragten Schulen sind integrierte Schulen. Die Nachfrage nach Plätzen in Gymnasien hat 2014 stagniert, einige „renommierte“ haben deutlich weniger Anmeldungen gehabt, so dass sie ihr Angebot in den 7. Klassen z.T. deutlich einschränken mussten. Die Zahlen für die Anmeldungen 2015 lagen noch nicht vor.

Weiterlesen: BE: Neues aus Berlin (Mai 2015)

RP: Neues aus Rheinland-Pfalz (Mai 2015)

Für uns als Landesvorstand ist ein aktives Jahr vergangen. Nach der MV am 15. November 2013 haben wir, der damals neugewählte Vorstand, die auf der MV im Entwurf verabschiedete Stellungnahme zur „schrittweisen Einführung eines inklusiven Schulsystems“ (Schulgesetznovelle) im Rahmen der Anhörung des MBWWK fertiggestellt und abgegeben. Den Gesetzgebungsprozess haben wir weiterhin aktiv verfolgt und begleitet (Landtagsanhörung).

Weiterlesen: RP: Neues aus Rheinland-Pfalz (Mai 2015)

HB: Bericht aus Bremen (Mai 2015)

Zurzeit läuft die Vorbereitung und  Organisation des Oberschultages 2015 auf Hochtouren. Er wird von der GEW und GGG Bremen als Fachtagung gemeinsam veranstaltet und wird am 23. Juni 2015 stattfinden.

Weiterlesen: HB: Bericht aus Bremen (Mai 2015)

NW: Neues aus NRW (Mai 2015)

Landeskongress der GGG NRW am 24.02.2015 in Köln Rodenkirchen
Thema: Jedes Kind ist begabt, kein Kind zurücklassen

450 Kolleginnen und Kollegen nahmen am Landeskongress der GGG NRW an der Gesamtschule Rodenkirchen teil. Mit einem solch großen Interesse war es der erfolgreichste Kongress der GGG NRW in den letzten Jahren.

Weiterlesen: NW: Neues aus NRW (Mai 2015)

HH: Neues aus Hamburg (Mai 2015)

Hamburg hat gewählt! Der rot-grüne Senat ist gebildet. Neues enthält der Koalitionsvertrag in Sachen Bildung nicht; eine grüne „Handschrift“ ist kaum zu erkennen. 

Weiterlesen: HH: Neues aus Hamburg (Mai 2015)

NI: Neues aus Niedersachsen (Mai 2015)

Niedersachsen – Gesamtschulland!

In Niedersachsen hat sie die Anzahl der Gesamtschulen seit 2009 fast verdoppelt. Es gibt 116 staatliche Gesamtschulen, weitere 4 werden zum Schuljahr 2015/16 starten. Bei vielen Neugründungen, besonders der letzten Jahre, handelt es sich um Umwandlungen bestehender Haupt-und Realschulen bzw. Oberschulen. Trotz sinkender Schülerzahlen verzeichnen die Gesamtschulen immer noch Zuwächse in den Anmeldezahlen.

Weiterlesen: NI: Neues aus Niedersachsen (Mai 2015)

SH: Neues aus Schleswig-Holstein (Mai 2015)

Am 12.02.2015 haben wir neben Vertreterinnen und Vertretern von ca. 50 Verbänden an einer Anhörung zum Inklusionskonzept im Landtag teilgenommen. Die Anhörung wurde als Fachtag durchgeführt. Trotz vieler interessanter Beiträge gab es keine wesentlichen neuen Erkenntnisse. Das Hauptproblem für Schleswig-Holstein dürfte die schwierige Finanzsituation des Landes sein, die es wegen der in der Landesverfassung verankerten Schuldenbremse nicht erlaubt, die für das vorgelegte Konzept erforderlichen Ressourcen bereitzustellen.

Weiterlesen: SH: Neues aus Schleswig-Holstein (Mai 2015)

Einladung zur außerordentlichen Mitgliederversammlung

Einladung zur außerordentlichen Mitgliederversammlung

Gemäß dem Votum der Mitgliederversammlung vom November 2014 in Mannheim laden wir dazu ein.
am
Sonnabend, dem 25. April 2015, 12.00 bis 15.00 Uhr,
in der
IGS Langenhagen,
Konrad-Adenauer-Straße 21/23,
30853 Langenhagen
(0511)7307-9640, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wir freuen uns auf Ihr/Euer kommen

i.A. Christa Gramm
GGG Geschäftsstelle LV Hessen

Download: Einladungsschreiben des Bundesverbands

BW: Neues aus Baden-Württemberg (Februar 2015)

Die Gemeinschaftsschule in Baden-Württemberg: zukunftsweisendes Projekt oder ungeliebtes Kind?

Nach vier Jahren grünroter Landesregierung wird es in Baden-Württemberg voraussichtlich fast so viele Gemeinschaftsschulen wie Gymnasien geben: Gut 300! Gut 300 Schulen, in denen unterschiedlichste Kinder miteinander und voneinander lernen können, alle Abschlüsse des Regelschulsystems angeboten werden, auf Notengebung verzichtet werden kann, Inklusion von vornherein ein wichtiges Element des Schulkonzeptes ist und individualisierte und kooperative Lernformen nicht die Ausnahme, sondern die Regeln sind. Gut 300 Schulen, in denen es keine äußere Fachleistungsdifferenzierung geben soll. Gut 300 Schulen, die in der Sekundarstufe I alle gebundene Ganztagsschulen sind und somit die Möglichkeit zu einer sinnvollen Rhythmisierung des Tages haben.

Weiterlesen: BW: Neues aus Baden-Württemberg (Februar 2015)

HH: Neues aus Hamburg (Februar 2015)

Im Vorfeld der Bürgerschaftswahlen stand die Inklusion weiterhin im Zentrum der bildungspolitischen Auseinandersetzung. Eine umfangreiche Begutachtung aller mit Förderbedarf gemeldeten Viertklässler durch die unabhängigen Mitarbeiter der Regionalen Bildungs- und Beratungszentren (kurz: ReBBZ) sollte nach gut zwei Jahren endlich Klarheit bringen, ob der Anteil der Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf in den Bereichen Lernen, Sprache und emotionale-soziale Entwicklung bei 4 % eines Jahrgangs, wie von Senator Rabe behauptet und mit Ressourcen hinterlegt, liegt oder doppelt so hoch ist, wie von den Schulen konstatiert. Anfang Januar veröffentlichte der Senat das Ergebnis: 6,6 %. Der Senator kündigte an, dass in den Jahrgängen 5 und 6 der Stadtteilschulen mit einer Mehrzuweisung von jeweils 30 Stellen nachgesteuert werden würde. Das Inklusionsbündnis, das sich im Herbst aus 17 Hamburger Organisationen gebildet hatte, rechnete nach und kommt mit 315 Stellen Mehrbedarf für die Jahrgänge 0 bis 8 auf einen deutlich höheren Bedarf.

Weiterlesen: HH: Neues aus Hamburg (Februar 2015)

NW: Neues aus NRW (Februar 2015)

Die Themen Sicherung des regionalen Bildungsangebots und Sicherung der Kontinuität von Bildungsverläufen beschäftigen zurzeit die Teilnehmer der Bildungskonferenz in NRW. In deren Stellungsnahmen wird die Konfliktlinie deutlich.

Weiterlesen: NW: Neues aus NRW (Februar 2015)

Termine Stand: 09.08.2017


08.-09.09.2017: GGG
HA, Frankfurt a.M.

30.09.- 04.10.2017: GGG-HE
24. Klausurtagung in Beatenberg, Schweiz

10.11.-12.11.2017: Grundschulverband
Herbsttagung, Bielefeld

17.11.2017: GGG
Bundestagung- Mitgliederversammlung
Frankfurt a.M.

23.-24.02.2018: GGG
HA, Dortmund

21.-22..09.2018: GGG
HA, Frankfurt a.M.


 16.-18.05.2019: GGG
Bundeskongress "50 Jahre GGG"
Gesamtschule Scharnhorst, Dortmund

13.-14.09.2019: Grundschulverband
100 Jahre Grundschule, Frankfurt a.M.

Login Form