Montag, Mai 28, 2018
   
Text Size

GGG Landesverbände aktuell

SH: GGG-Impulspapier (2017/05)

Die GGG-SH formuliert ihre Forderungen für die die Bildungspolitik der künftigen Schleswig-holsteinischen Regierungskoalition.

Download: Das GGG-Impulspapier

SH: Jetzt kommt es auf Bündnis 90/ Die Grünen an! (2017/05)

Am 24.5.2017 haben die Koalitionsverhandlungen für eine Jamaika-Koalition in Schleswig-Holstein begonnen. Folgt man den Wahlprogrammen von CDU und FDP, dann wird es für die Gemeinschaftsschulen zu einem deutlichen Rollback in Richtung eines wieder mehr hierarchisiereten Schulsystems kommen. Unsere Hoffnungen ruhen jetzt auf den Grünen und deren Eintreten für die in der letzten Legislaturperiode von der Küstenkoalition vereinbarten schulpolitischen Entscheidungen.

In diesem Sinne haben wir am 11.5.17 noch vor Beginn der Sondierungsgespräche einen Appell an den Parteirat von Bündnis 90/ Grünen gerichtet:

Weiterlesen: SH: Jetzt kommt es auf Bündnis 90/ Die Grünen an! (2017/05)

BE: Berliner GGG-Tag 2017

Lern- und Leistungsrückmeldungen weiter denken
Donnerstag, 15. Juni 2017, 09.00-16.00 Uhr
Fritz-Karsen-Schule, Onkel-Bräsig-Str. 76/78, 12359 Berlin

Einige Berliner Schulen - auch in der Sekundarstufe I - arbeiten bereits ohne Noten. Wir möchten zu einem Austausch über Konzepte, Erfahrungen und Probleme und damit zu einer Weiterentwicklung beitragen. Ebenso möchten wir weiteren Schulen Alternativen zum als dysfunktional erlebten traditionellen  Noten-(oder Punkte-)System bekannt machen und sie zu eigenen Schritten ermuntern.

Download: Einladung und Programm

Zur Anmeldung

Material

Hannelore Lehmann: Beurteilung – Bewertung – Rückmeldung – Noten – Zeugnisse
in GGG-Journal 2012/3
Artikel: H. Lehmann - Rückmeldungen

Eine kleine Literatur-Auswahl zum Thema Rückmeldungen, Noten, ...
Literaturhinweise

Lothar Sack: Was wir von Lernrückmeldungen erwarten -
und warum Noten das nicht leisten
Präsentation auf dem GGG-Tag
Präsentation von Lothar Sack

Rangar Jogeshwar: Wozu brauchen wir Schulnoten?
WDR-Sendung Quarks&Co von 11..07.2017
Sendung Quarks & Co (Rangar Jogeshwar)

Presse

Besser ohne
von Ralf Pauli
taz vom 24.04.2017

Zündstoff für die Notendebatte
von Anna Klöpper
taz vom 15.06.2017

Noten sind ungerecht
Antje Hildebrandt interviewt Lothar Sack
Die Welt vom 20.06.2017
Panorama S.23

 

HE: Einladung zur 24. Klausurtagung in Beatenberg, Schweiz

Thema:
Personalisiertes Lernen in heterogenen Gruppen als Chance für Inklusion

>> Einladung zur 24. Klausurtagung

>> Anmeldung zur 24. Klausurtagung

Ingrid-Burow-Hilbig hat für die GGG Hessen die Leitung der Fortbildungsfahrten nach Beatenberg von Hans-Peter Kirsten-Schmidt übernommen. Gemeinsam mit Günter Clemens, GGG Saarland, lädt sie Interessierte aus allen Bundesländern zur 24. (!) Fahrt nach Beatenberg ein.

Die GGG setzt sich dafür ein und unterstützt, dass eine grundsätzliche Neuorientierung des Lernens in der Schule erfolgen muss. Ziel- und ergebnisorientiertes Lernen mit Erfolg bildet den Fokus der neueren Überlegungen. Es gilt Lernsituationen zu schaffen und personalisierte Lernprozesse so zu gestalten, dass jede Schülerin und jeder Schüler den für sie oder ihn besten Lernweg gehen kann. Ziel unserer Arbeit der nächsten Jahre ist, die derzeit noch einengenden formalen Vorgaben zu überwinden.

Nachdem die UN-Behindertenrechtskonvention in den Bundesländern ratifiziert wurde, machen sich Schulen auf den Weg zur Inklusion. Dennoch fühlen sich viele Kolleginnen und Kollegen verunsichert und überfordert, Methoden und Material für die heterogene Schülerschaft bereitzustellen.

Individuelle Förderung für alle Schülerinnen und Schüler ist nicht nur ein durch §3 HSchG verstärkter Auftrag der Schulen, sondern schon immer unser pädagogisches Anliegen gewesen. Die dazu gehörenden Aspekte – besonders eine auf individuelle Förderung ausgerichtete Lernorganisation – genauer zu betrachten, zu bearbeiten und handhabbar zu machen, ist unser Ziel.

HE: Bericht der Gesamtschultagung vom 04.03.2017

Bericht über die Gesamtschultagung am 04.03.2017
in der Martin-Niemöller-Schule in Riedstadt

Martin-Niemöller-Schule in Riedstadt

>> Bericht lesen

Wir danken der gastgebenden IGS Martin-Niemöller-Schule in Riedstadt und ihrem
Schulleiter Martin Buhl, für einen  gelungenen  Gesamtschultag im März 2017 herzlich.  

 

SH: AK Schulleiterinnen und Schulleiter in der GGG (2017/03)

Treffen am Dienstag, den 28.3.2017 um 15.00 Uhr in der Richard-Hallmann-Schule, Trappenkamp (Gablonzer Str. 42)

Um Voranmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! wird gebeten.

Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung siehe GGG-SH Newsletter Nr.2

BY: Nachrichten aus Bayern (März 2017)

Übergabe des Mitgliedsschildes an die Gesamtschule Hollfeld

Der Landesverband Bayern freut sich und ist stolz, dass 100 % der bayrischen Gesamtschulen in der GGG aktiv sind. Als sichtbares Zeichen der Zugehörigkeit erhielt nun auch die staatliche Gesamtschule Hollfeld unter der Leitung von Frau Christiana Scharfenberg als korporatives Mitglied das neu gestaltete Schild „GGG Mitgliedsschule – Eine Schule für alle“.

Damit ergab sich am 16. Januar 2017 für den Bundesvorsitzenden Gerd-Ulrich Franz und für mich als Vertreter des LV Bayern die Gelegenheit, die Schule näher kennenzulernen. Bereits 1971 gegründet, ist sie seitdem das einzige vollständige Schulangebot im ländlichen Raum zwischen den Städten Bamberg und Bayreuth und wird von über 1000 Schüler/-innen in den Jg. 5-13 besucht.

Besonders beeindruckend war für uns, wie zielstrebig die Schule ihren Weg der pädagogischen Innovation geht – trotz der rigiden bayrischen Strukturvorgaben. Die Bereiche des 5. und 6. Jahrgangs wurden vor kurzem zu modernen Lernlandschaften umgestaltet. Hier kann der Raum als dritter Pädagoge wirken und vielfältige Lernerfahrungen ermöglichen. Die so eingebettete Pädagogik erleichtert den neuen Schülerinnen und Schülern auch das Ankommen in der neuen Umgebung. Dass die Umgestaltung im alten Baubestand unter Nutzung der ursprünglich angelegten Variabilität gelang, zeigt die Weitsicht des damaligen Architekten und belegt die besondere Kreativität der Schulleitung und das Engagement der Lehrkräfte gleichermaßen.

Eine engere Zusammenarbeit unserer beiden bayrischen Gesamtschulen in Hollfeld und München wurde bei dem Besuch auch gleich mit auf den Weg gebracht.

MICHAEL PETER

HH: Nachrichten aus Hamburg (März 2017)

„150 Tage nach dem Positionspapier“ haben sich die Schulleiterinnen und Schulleiter der in der GGG organisierten Stadtteilschulen mit einer gleichnamigen Presseerklärung erneut öffentlich zu Wort gemeldet. Das Papier habe, so die Bilanz, eine breite bildungspolitische Debatte in der Stadt ausgelöst – begleitet von zahlreichen Gesprächen mit Parteien, Verbänden, Wissenschaftlern und namhaften Einzelpersonen. Zumindest drei der von den Stadtteilschulleiterinnen und -leitern konkret benannten Handlungsfelder waren von der Behördenleitung aufgenommen worden, indem Arbeitsgruppen für eine Imagekampagne, zum Übergang von der Grundschule auf die Sekundarstufe I und zur Modellierung eines neuen Anmelde- und Aufnahmeverfahrens eingerichtet wurden. Der Zeitplan sieht vor, dass erste Ergebnisse im April vorliegen sollen. In ihrer Presseerklärung mahnen die Sprecher/-innen der GGG-Schulleiter-Vereinigung jedoch an, dass mehr nötig sei: „... die dringend gebotene breite Debatte in und mit der Behörde um Bildungsgerechtigkeit, um eine Schule der Zukunft, die sozial und inklusiv ist und die nicht ausgrenzt“ müsse auch weiterhin öffentlich geführt werden.

Weiterlesen: HH: Nachrichten aus Hamburg (März 2017)

SH: Neues aus Schleswig-Holstein (März 2017)

Am 7. Mai 2017 wird in Schleswig-Holstein ein neuer Landtag gewählt. Die Parteien haben sich in ihren Wahlprogrammen auch bildungspolitisch positioniert. Während die Regierungskoalition (SPD, Bündnis 90/Die Grünen und SSW) einen Schulfrieden erklärt, dessen wesentlicher Inhalt darin besteht, die Strukturfrage in der nächsten Legislaturperiode nicht auf die Agenda zu setzen, versucht der CDU-Herausforderer Daniel Günther mit der Forderung nach Rückkehr zum G9 an Gymnasien zu punkten. Als Bündnispartner hat er in dieser Hinsicht lediglich den Philologenverband und die Linken hinter sich. Dabei darf allerdings nicht unerwähnt bleiben, dass „Die Linke“ die einzige Partei ist, die sich für eine sofortige Umwandlung von Gymnasien in Gemeinschaftsschulen ausspricht.

Weiterlesen: SH: Neues aus Schleswig-Holstein (März 2017)

NW: 2017-03 - Flüchtlingslinder integrieren - Aufgabe für jede Schule!

Länderbericht Nordrhein-Westfalen - 2017-03

Integration ist die Aufgabe aller Schulen und bedarf der Unterstützung

Allein im Zeitraum Oktober 2015 bis April 2016 haben die Schulen in NRW über 30 000 Flüchtlingsschüler/-innen aufgenommen. Deren Verteilung auf die Schulen erfolgt durch die kommunalen Integrationszentren (KI). Diese KI haben das teilweise sehr sinnvoll gemacht, teilweise auch weniger sinnvoll. Es gibt kein landeseinheitliches Verfahren. Anders als bei der Inklusion haben sich zunächst alle Schulformen gut beteiligt. Mit zunehmender Dauer entledigen sich die Gymnasien der aus ihrer Sicht nicht geeigneten Schüler und die integrierten Schulen „dürfen“ wieder einspringen.

Weiterlesen: NW: 2017-03 - Flüchtlingslinder integrieren - Aufgabe für jede Schule!

RP: Neues aus Rheinland-Pfalz (März 2017)

Was Kinder nach der Flucht brauchen

Am 21. April 2016 fand eine Fachtagung „Was brauchen Kinder nach der Flucht?“ mit mehr als 200 Teilnehmer/-innen statt. Die große Nachfrage macht deutlich, wie wichtig die Thematik für die Schule ist. Die GGG RLP erarbeitete in Zusammenarbeit mit neuen Partnern, dem Montessori-Landesverband, dem Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband RLP/Saarland, der Regionalen AG der freien Waldorfschulen RLP/Saarland/Luxembourg und dem Verband Deutscher Privatschulen RLP/Saarland e.V. die Konzeption der Veranstaltung.

Weiterlesen: RP: Neues aus Rheinland-Pfalz (März 2017)

NI: Neues aus Niedersachsen (März 2017)

Die Anzahl der Gesamtschulen in Niedersachsen wächst weiter. Stand Februar 2017: 126 Gesamtschulen, davon 90 integrierte, 35 im Aufbau begriffen. Von den integrierten Gesamtschulen führen 47 eine eigene Oberstufe. Ergänzt wird das Angebot durch 36 kooperative Gesamtschulen, davon 26 mit eigener Oberstufe.

Einerseits ist dies die Folge eines nach wie vor steigenden Interesses von Eltern an einem längeren gemeinsamen Lernen und gleichzeitig der verbesserten bildungspolitischen Rahmenbedingungen unter einer Landesregierung „Rot-Grün“. Andererseits bereitet die Genehmigungspraxis des Ministeriums Anlass zur Sorge.

Weiterlesen: NI: Neues aus Niedersachsen (März 2017)

SH: Newsletter 02 ist da! (2017/03)

BE: Zwei Wege und eine Schule für alle

Valentin Merkelbach stellt die schulpolitische Situation in Berlin seit dem Jahr 2006 dar und lotet die Chancen der Berliner Gemeinschaftsschule aus.

Hier sein Artikel!

HH: Der Newsletter 11 aus HH ist da! (2016/12)

HH: Der Newsletter 12 aus HH ist da! (2017/01)

BW: Mitgliederversammlung 2017

Die Landesmitgliederversammlung findet statt

am 27.01.2016

in der
Staudinger Gesamtschule, Freiburg (i.Br.)

Download: Einladung

HE: Gesamtschultag am 04.03.2017

MV: Das Schulsystem in MV seit der Wende (2016)

Valentin Merkelbach zeichnet die Entwicklung des Schulsystems in Mecklenburg-Vorpommern seit der Wende nach und stößt auf einige verpasste Gelegenheiten.

Download: Beitrag von V. Merkelbach

BW: Gemeinschaftsschul-Petition überreicht

Treibhaus der Schul-Zukunft übergeben
InitiatorInnen der Gemeinschaftsschul-Petition treffen Kultusministerin

"Dies ist ein Einblick in die Seele der Gemeinschaftsschule in fünf Bänden“, mit diesen Worten überreichte Dr. Ulrike Felger, Vorstandsmitglied im Verein für Gemeinschaftsschulen und Sprecherin des Elternnetzwerkes im Verein, gestern vor dem Stuttgarter Landtag Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann einen säuberlich gebundenen Papierstapel. Auf 260 Seiten Petitionskommentare haben die 16.845 Unterstützerinnen und Unterstützer des Aufrufes zusammen getragen, warum es die Gemeinschaftsschule in Baden-Württemberg auch weiterhin geben muss.

Weiterlesen: BW: Gemeinschaftsschul-Petition überreicht

BE: 2016 Koalitionsvertrag von Rot-Rot-Grün

Rot-Rot-Grün hat am 16. November 2016 den Koalitionsvertrag für die Legislaturperiode 2016-2021 vorgestellt. Neben vielen beachtlichen stadtpolitischen Vorhaben nimmt die Bildungspolitik eine prominente Position ein, auch in finanzieller Hinsicht.

Weiterlesen: BE: 2016 Koalitionsvertrag von Rot-Rot-Grün

Termine


23.-24.02.2018: GGG
HA, Dortmund

26.03.-06.04.3018: GGG-HH
Schulbesuchstage 2018

30.05.-02.06.2018: BAG Englisch
56. Tagung, Schwerte

21.-23.09.2018: GGG
HA, Bad Sassendorf

29.09.- 03.10.2018: GGG-HE
25. Klausurtagung in Beatenberg, Schweiz


13.-14.09.2019: Grundschulverband
100 Jahre Grundschule, Frankfurt a.M.

19.-21.09.2019: GGG
Bundeskongress "50 Jahre GGG"

Login Form