Montag, Mai 28, 2018
   
Text Size

GGG SH aktuell

SH: Neues aus Schleswig-Holstein (Juni 2016)

Am 15.4.2016 fand auf Einladung der GGG eine Tagung mit Schulleiterinnen und Schulleitern zur Situation der  Gemeinschaftsschulen ohne Oberstufe in Schleswig-Holstein statt. Im Fokus der Diskussionen standen zwei Themenbereiche:

  • Orientierungen und Voraussetzungen für eine erfolgreiche Arbeit (Was macht uns stark?)
  • Vorschläge für Verbesserungen der Arbeitsbedingungen (Was brauchen wir?)

Die Ergebnisse der Tagung hier im Einzelnen darzustellen, würde den Rahmen des Länderberichtes sprengen. Die nachfolgenden Beispiele sollen einen Einblick darüber geben, worüber u.a. diskutiert wurde.

Weiterlesen: SH: Neues aus Schleswig-Holstein (Juni 2016)

SH: Neues aus Schleswig-Holstein (März 2016)

2017 finden in Schleswig-Holstein Landtagswahlen statt. Zurzeit beginnen sich die Parteien zu positionieren. Was bei einem Regierungswechsel bildungspolitisch zu befürchten wäre, zeigt u.a. die FDP mit immer wieder rückwärtsgewandten Anträgen und Initiativen, zuletzt mit einem Antrag zur Wiedereinführung einer Übergangsempfehlung der Grundschulen und einer beabsichtigten Reduzierung der Gemeinschaftsschulen auf die Bildungsgänge zum „Ersten allgemeinbildenden Schulabschluss“ und zum „Mittleren Schulabschluss“. Zum Glück gibt es dafür im Augenblick weder auf der politischen Ebene noch in der Bevölkerung hinreichende Unterstützung.

Weiterlesen: SH: Neues aus Schleswig-Holstein (März 2016)

SH: Elterntag 2016

Termin: 12.11.2016 von 9.00 - 15.30 Uhr

Ort: Gemeinschaftsschule Heide-Ost

Schwerpunktthema: Übergang Schule/Beruf bzw. Studium

Hauptreferentin: Britta Ernst (Ministerin für Schule und Berufsbildung)

Die Veranstaltung wird in Kooperation mit dem Landeselternbeirat Gemeinschaftsschulen durchgeführt

Weitere Informationen folgen

SH: Mitgliederversammlung 2016

Termin: 24.5.2016 von 18.00 - 21.00 Uhr

Ort: Gemeinschaftsschule Neumünster-Faldera

Gastreferentin: Britta Ernst (Ministerin für Schule und Berufsbildung)

Gäste sind willkommen!

SH: Tagung Schulleiterinnen und Schulleiter an Gemeinschaftsschulen (2016/02)

Termin: 15.4.2016 von 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Ort: Freiherr-vom-Stein-Gemeinschaftsschule Neumünster

Thema: Gemeinschaftsschulen ohne Oberstufe: Aktueller Stand und Perspektiven    

SH: Neues aus Schleswig-Holstein (November 2015)

Ende der Sommerferien fand das Gespräch des GGG-Landesvorstandes mit der schleswig-holsteinischen Ministerin für Schule und Berufsbildung, Britta Ernst, statt. Britta Ernst betonte uns gegenüber, dass für sie die Schulstrukturdebatte in Schleswig-Holstein abgeschlossen sei. Jetzt gehe es darum, das eingeführte Zweisäulenmodell mit Gemeinschaftsschulen und Gymnasien qualitativ weiter zu entwickeln. Bezüglich der Oberstufen an Gemeinschaftsschulen vertrat sie die Auffassung, dass möglichst alle Gemeinschaftsschulen eine eigene Oberstufe haben sollten. Aufgrund der vorhandenen Strukturen sei dies für Schleswig-Holstein allerdings unrealistisch. Dennoch sei der aktuelle Stand mit 41 Gemeinschaftsschulen mit Oberstufe ausbaufähig. Nach unserer Einschätzung werden diese Positionen so auch von den derzeitigen Regierungsfraktionen in Schleswig-Holstein vertreten.

Weiterlesen: SH: Neues aus Schleswig-Holstein (November 2015)

SH: Bericht vom Elterntag "Gemeinsames Lernen in der digitalen Gesellschaft" (2015/11)

Gemeinsames Lernen in der digitalen Gesellschaft – Elterntag 2015

Am Samstag, den 10.10. hatte die Gemeinschaftsschule Kellinghusen für alle interessierten Eltern, Lehrer und Medienvertreter die Türen geöffnet. Unter dem Motto „ Gemeinsames Lernen in der digitalen Gesellschaft“ fand der diesjährige Elterntag der Gemeinnützigen Gesellschaft Gesamtschule – Verband für Schulen des Gemeinsamen Lernens EV (GGG) und des Landeselternbeirats der Gemeinschaftsschulen (LEB) in den Räumen der GMS statt.

Die Organisation rund um diesen Tag wurde von Dieter Zielinski / GGG, Arno Holst /LEB und deren Vorstandsmitglieder vorgenommen. Unterstützung erhielten sie von SchülerInnen, Lehrkräften und Eltern der gastgebenden Schule.

In sieben gemeinsamen Workshops konnten etwa 65 Interessierte gemeinsam Impulse der digitalen Gesellschaft erfahren, Chancen für neue Lernmedien erkennen und auf Gefahren, die mit der neuen Medienwelt einhergehen, sensibilisiert werden.

Nach dem Impulsvortrag von Prof. Dr. Christian Filk „Medienbildung in SH

Grundlagen, Erkenntnisse & pädagogische Konsequenzen“ ging es in die erste Workshop-Runde.

Im Workshop „Neue Medien – mehr Qualität?“ (Referent: Uli Tondorf; Aktion Kinder und Jugendschutz Schleswig-Holstein e.V.) wurden neue digitale Unterrichtsmedien, wie Whiteboards, Tablett-PCs und Online-Medien auf Nutzen und Nachteile analysiert und Vorurteile gegen Überbewertungen abgewogen.

„Medien ja! - aber wie?“ (Referent Wolfgang Fabian; Offener Kanal), in diesem Workshop wurde gezeigt, dass YouTube mehr sein kann als eine Online-Schminkanleitung. Die Online-Videoplattform hat sich bei den Jugendlichen vielmehr zum Ausdrucksmedium entwickelt. Dabei werden neben Mathematiknachhilfe, neue Formen von Satire (Le Floid) und Gitarrentutorials aber auch Cybermobbing und Schockvideos veröffentlicht. Richtig angewendet kann dieses Medium den Zugang zu den Jugendlichen erweitern.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen bei intensiven Gesprächen in der Cafeteria der Schule ging es dann in die 2. Runde der Workshops. So hatten alle TeilnehmerInnen die Möglichkeit zwei Workshops zu besuchen. Eine Schlussrunde ermöglichte den Beteiligten den Austausch untereinander bevor sie wieder in alle Himmelsrichtungen Schleswig-Holsteins gut informiert entschwanden.

 

SH: Elterntag am 10.10.2015 in der Gemeinschaftsschule Kellinghusen

Am 10.10.2015 wird die GGG wieder in Kooperation mit dem Landeselternbeirat Gemeinschaftsschulen und der Gemeinschaftsschule in Kellinghusen einen Elterntag durchführen. (siehe Flyer im Downloadbereich)

Ort: Gemeinschaftsschule Kellinghusen mit Oberstufe i.E., Danziger Str. 49, 25548 Kellinghusen

Zeit: 9.00 Uhr - 15.30 Uhr

Thema: Gemeinsames Lernen in der digitalen Gesellschaft

Impulsvortrag: Medienbildung in SH: Grundlagen, Erkenntnisse & pädagogische Konsequenzen (Prof. Dr. Christian Filk, Universität Flensburg)

 

Anmeldungen zum Elterntag unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Teilnahme ist kostenlos (Das Mittagessen wird von den Veranstaltern gestellt).

Weiterlesen: SH: Elterntag am 10.10.2015 in der Gemeinschaftsschule Kellinghusen

SH: Oberstufen an Gemeinschaftsschulen

In seiner Vorstandssitzung vom 06.05.2015 verabschiedete der GGG-Landesvorstand ein Positionspapier zur Oberstufe an Gemeinschaftsschulen (siehe Downloads), das große Aufmerksamkeit bei den bildungspolitischen Akteuren in Schleswig-Holstein hervorgerufen hat. Gefordert werden u.a. eine flächendeckende Einführung von Oberstufen an Gemeinschaftsschulen, die Abschaffung einer dreijährigen Testphase sowie eine hinreichende Versorgung der Gemeinschaftsschulen mit Lehrkräften aller Laufbahnen. Zur Zeit besteht eine gravierende Unterversorgung mit Lehrkräften der gymnasialen Laufbahn.

SH: Neues aus Schleswig-Holstein (Mai 2015)

Am 12.02.2015 haben wir neben Vertreterinnen und Vertretern von ca. 50 Verbänden an einer Anhörung zum Inklusionskonzept im Landtag teilgenommen. Die Anhörung wurde als Fachtag durchgeführt. Trotz vieler interessanter Beiträge gab es keine wesentlichen neuen Erkenntnisse. Das Hauptproblem für Schleswig-Holstein dürfte die schwierige Finanzsituation des Landes sein, die es wegen der in der Landesverfassung verankerten Schuldenbremse nicht erlaubt, die für das vorgelegte Konzept erforderlichen Ressourcen bereitzustellen.

Weiterlesen: SH: Neues aus Schleswig-Holstein (Mai 2015)

SH: Neues aus Schleswig-Holstein (Februar 2015)

Der Landesvorstand der GGG Schleswig-Holstein blickt auf ein ereignisreiches Halbjahr Vorstandsarbeit zurück. Neben regelmäßigen Vorstandssitzungen gaben wir Stellungnahmen zum Inklusionskonzept der Landesregierung und zum geplanten Aufnahmeerlass für Gemeinschaftsschulen mit einem Überhang an Anmeldungen ab. Außerdem fassten wir unsere bildungspolitischen Vorstellungen in einem Positionspapier zusammen, das auf der Homepage der GGG nachzulesen ist.

Weiterlesen: SH: Neues aus Schleswig-Holstein (Februar 2015)

SH: Neues aus Schleswig-Holstein (November 2014)

Schleswig-Holstein hat eine neue Bildungsministerin. Am 15.09.2014 hat Waltraud „Wara“ Wende nach heftigen Angriffen gegen ihre Person, die auch vor dem Hintergrund des von ihr maßgeblich gestalteten Politikwechsels der Regierungskoalition im Bereich der Bildungspolitik zu bewerten sind, im Zusammenhang mit laufenden Ermittlungen wegen des Anfangsverdachts der Bestechlichkeit und des Betruges, das Handtuch geworfen. Schon einen Tag später präsentierte Ministerpräsident Thorsten Albig mit Britta Ernst eine Nachfolgerin.

Weiterlesen: SH: Neues aus Schleswig-Holstein (November 2014)

SH: GGG - Elterntag am 8.11.14

Ort: Heinrich-Heine-Schule Büdelsdorf, Akazienstr. 17

Weitere Informationen zum Ablauf und zur Anmeldung können dem Einladungsflyer (s. Downloads) entnommen werden.

Zusatzinformationen zu den Workshops:

Workshop 1: Schulübergangsempfehlung: Was bedeutet das für mein Kind?

Informationen folgen.

Silke Cleve, Schulleiterin der Heinrich-Heine-Schule, Büdelsdorf

Workshop 6: Gemeinschaftsschule: Was ist das?

Die Gemeinschaftsschule steht als Schulart für das längere gemeinsame Lernen von Kindern, meist in den Jahrgängen 5 -10. Im Workshop wird an Beispielen aus der Praxis gearbeitet um zu zeigen, wie eine gemeinsame Beschulung von Kindern mit sehr unterschiedlichen Lernvoraussetzungen und Lernfähigkeiten gelingen kann.

Joachim Stolzenberg, Anne-Frank-Schule Bargteheide

Workshop 4: Inklusion mit Schwerpunkt auf dem neuen Inklusionskonzept des Bildungsministeriums

Welche Veränderungen für die inklusive Beschulung ergeben sich aus dem neuen Inklusionskonzept? Wann und wie wirken sie sich auf die Schulen aus? Mit dem (oder trotz des ?) Inklusionskonzept(es) geht die Arbeit vor Ort in den Schulen vorerst unverändert weiter! Was kann Schule tun, damit inklusive Arbeit auch jetzt bestmöglich gelingt und wie kann sie sich unter den neuen Voraussetzungen weiterentwickeln?

Susanne Graf, Toni-Jensen-Gemeinschaftsschule Kiel

Workshop 5: Alles neu: Schulgesetz, Zeugnisverordnung, Gemeinschaftsschulverordnung ... Was kommt auf uns zu?

In diesem Workshop werden die grundlegenden Veränderungen der neuen Verordnungen erläutert: Grundschule, Gemeinschaftsschule, Regionalschule, Gymnasium Sekundarstufe I. Außerdem wird der Allgemeine Teil der Fachanforderungen vorgestellt und die Bedeutung für die Veränderungen in der Schule erläutert. An Einzelbeispielen wird erklärt, welche Bedeutung einzelne Veränderungen haben können.

Klaus Mangold, Landesvorstand GGG Schleswig-Holstein

Workshop 3: Keine Zensuren mehr!? Leistungen wirksam fordern, wahrnehmen und bewerten - Eine Entscheidungsgrundlage

Zensuren sind ein zentraler und über Generationen bekannter Bestandteil von Schule. Welche Vorzüge bieten sie, welche Risiken sind aber auch damit verbunden? Wie kann der Aufbau einer motivierenden und wertschätzenden Feedbackkultur gelingen? Dieser Workshop hat zum Ziel, Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der aktuellen Diskussion um die Frage "Keine Zensuren mehr?" darin zu unterstützen, sich selbst ein differenziertes Bild von den Konsequenzen dieser Entscheidung zu machen. Eines ist klar: Eine Schule ohne Noten hat eine andere Schulkultur.

Dr. Ulf Schweckendiek, Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein (IQSH)

Workshop 2: Zusammenarbeit zwischen Elternhaus und Schule: Unterstützung aber wie?

Schule und Elternhaus sollen zusammenarbeiten. So steht es im Schulgesetz. Aber geht das?

Wo wir uns doch zuweilen gar nicht verstehen - Eltern und Lehrkräfte:

"Weil Lehrkräfte so anders sind, einfach zu viel erwarten: mal von den Kindern, mal vom Elternhaus. Oder die Kinder unterfordern. So wirklich gut engagierte Lehrerinnen und Lehrer gibts eigentlich nicht so viele. Gute Lehrer sind Glückssache. Meine Tochter hat zum Glück eine tolle ..." so einige Äußerungen, Meinungen, Erfahrungen, ...

Eltern und Lehrkräfte kommen mit den verschiedensten Wünschen, Ideen, Problemen und Forderungen aufeinander zu. Doch wo sind die Chancen, wo die Grenzen und Risiken von Zusammenarbeit? Wie führe ich eigentlich mit der Lehrerin oder dem Lehrer ein erfolgreiches Gespräch? Wie transportiere ich das Anliegen von Eltern? Kann ich Vereinbarungen treffen? Tipps und Tricks gibts auch.

Thomas Borowski, Supervisor, Soz.päd., Seminare für pädagogische Fach- und Führungskräfte

SH: Neues aus Schleswig-Holstein (Mai 2014)

Die geplante Veränderung der Lehrerbildung schlägt in Schleswig – Holstein hohe Wellen. Typisch dafür ist die Begrifflichkeit, die die Landespresse, die Opposition und die dieser nahestehenden Organisationen verwendet: Hu, der „Einheitslehrer“ kommt.

Weiterlesen: SH: Neues aus Schleswig-Holstein (Mai 2014)

SH: Neues aus Schleswig-Holstein (Februar 2014)

Das neue Schulgesetz ist im Landtag verabschiedet worden. Damit ist das Zwei-Säulenmodell für Schleswig-Holstein Wirklichkeit geworden. Die wesentlichen Veränderungen sind ja an früherer Stelle schon beschrieben worden, neu ist, dass der Begriff Berufsbildungsreife durch den Begriff erster allgemeiner Schulabschluss ersetzt worden ist. Nun heißen die Abschlüsse also: nach der 9. Klasse erster allgemeiner Schulabschluss, nach der 10. Klasse Mittlerer Bildungsabschluss, am Ende der Oberstufe Allgemeine Hochschulreife. Der Begriff gymnasiale Oberstufe ist endgültig aus dem Gesetz verschwunden. Am Gymnasium bilden die Klassen 5 und 6 die Orientierungsstufe. Im Schulgesetz § 9 ist der Auftrag der Orientierungsstufe deutlich beschrieben und bekommt dadurch mehr Gewicht. Ab der 7. Klasse ist dann keine Querversetzung mehr möglich. Über die Regelungen für die Gemeinschaftsschulen ist die Verordnung noch in Bearbeitung. Die Regionalschulen werden unter bestimmten Voraussetzungen zu Gemeinschaftsschulen oder geschlossen.

Weiterlesen: SH: Neues aus Schleswig-Holstein (Februar 2014)

SH: Neues aus Schleswig-Holstein (August 2013)

Das herausgehobene Ereignis der letzten Wochen war der Gewinn des Deutschen Schulpreises durch die Anne-Frank-Gemeinschaftsschule Bargteheide. Wir freuen uns mit der Schule und gratulieren recht herzlich. Damit wird eine Schule gewürdigt, die seit 1991 im Rahmen der Gesamtschularbeit ununterbrochen daran gearbeitet hat, das Prinzip des gemeinsamen Lernens und des Miteinander erfolgreich in die schulische Praxis umzusetzen.
Die anderen ehemaligen Gesamtschulen in Schleswig- Holstein, die ja jetzt Gemeinschaftsschulen sind, fühlen sich damit auch bestätigt. Sei werden ihre Arbeit auch weiter fortsetzen mit dem Ziel, irgendwann einmal alle Schulen zu Schulen des gemeinsamen Lernens zu machen.
Inzwischen sind ein großer Teil weiterer Schulen Gemeinschaftsschulen, aber der Anteil des gemeinsamen Lernens ist noch ausbaufähig. Das gegliederte Schulwesen steckt immer noch in zu vielen Köpfen.

Weiterlesen: SH: Neues aus Schleswig-Holstein (August 2013)

SH: Neues aus Schleswig-Holstein (Mai 2013)

Die Bildungskonferenz geht weiter

Auf der zweiten Bildungskonferenz wurden die bisher angesprochenen Themen vertieft.
Dabei sind zwei Punkte besonders in den Vordergrund gerückt.
Bei der Frage nach G 8 oder G 9 ist die Mehrheit eindeutig für G 8 an Gymnasien, G 9 an Gemeinschaftsschulen, die eine eigene Oberstufe haben (oder bekommen).
Die Oppositionsparteien haben sich inzwischen in Stellung gebracht gegen neue Oberstufen an Gemeinschaftsschulen, vordergründig mit dem Argument des mangelnden Bedarfs, aber es geht um die Schwächung der Gemeinschaftsschulen. Außerdem hat sich eine Elterninitiative für die Wahlfreiheit an Gymnasien gegründet – diese fährt unter Anderem heftige Angriffe gegen die Gemeinschaftsschulen.

Weiterlesen: SH: Neues aus Schleswig-Holstein (Mai 2013)

SH: Neues aus Schleswig-Holstein (November 2012)

Nach dem Regierungswechsel in Schleswig-Holstein scheinen sich die Bedingungen für die Schulen des gemeinsamen Lernens zu verbessern. Der Koalitionsvertrag kommt unseren Schularten entgegen. Da die vorherige Landesregierung alles getan hat, um die Bedingungen zu verschlechtern (ich habe darüber berichtet), sollen nun die Verschlechterungen zurückgenommen bzw. abgemildert werden.

Lehrkräftezuteilung

Die Rücknahme der Stundenreduzierungen bei der Lehrerzuweisung ist teilweise umgesetzt worden. Das heißt, dass die Gemeinschaftsschulen jetzt statt 3 Stunden pro Lerngruppe 5 Stunden pro Lerngruppe für die individuelle Förderung erhalten. Jetzt gilt es nur noch, Lehrkräfte zu finden, da der Markt in vielen Bereichen leergefegt ist.

Änderung des Schulgesetzes

Durch ein Vorschaltgesetz zur Änderung des Schulgesetzes wird verhindert, dass Gemeinschaftsschulen schnell noch laufbahnbezogene Klassen einrichten.

§148 wird §149 angefügt

„§ 149 Anwendung von § 43 Abs. 1 und § 44 Abs. 3 bis zum 31. Juli 2014

1.      § 43 Abs. 1 findet bis zum 31. Juli 2014 mit der Maßgabe Anwendung, dass an Gemeinschaftsschulen den unterschiedlichen Leistungsmöglichkeiten der Schülerinnen und Schüler sowohl durch Unterricht in binnendifferenzierender Form als auch in nach Leistungsfähigkeit und Neigung der Schülerinnen und Schüler differenzierten Lerngruppen in einzelnen Fächern entsprochen werden kann. An Gemeinschaftsschulen, an denen der Unterricht im Schuljahr 2012/13 in abschlussbezogenen Klassenverbänden erteilt wurde, kann der Unterricht weiterhin in dieser Form erteilt werden.“

Gymnasien müssen sich jetzt entscheiden. Die neue Koalition hält am achtjährigen Gymnasium fest.

2.      § 44 Abs. 3 findet bis zum 31. Juli 2014 mit der Maßgabe Anwendung, dass an Gymnasien mit einem achtjährigen Bildungsgang ein Wechsel des Bildungsgangangebotes nicht mehr zulässig ist. Gleiches gilt an Gymnasien mit einem neunjährigen Bildungsgang für einen Wechsel zu einem Angebot, bei dem der acht- und neunjährige Bildungsgang nebeneinander vorgehalten wird.“

Die Bildungskonferenz

Die neue Ministerin Waltraud 'Wara' Wende hat eine Bildungskonferenz einberufen, bei der ca. 130 Menschen über Fragen der Bildung miteinander reden konnten. Besonders erfreulich war, dass die anwesenden Politiker und die Menschen aus dem Ministerium dort nur zuhören durften. Die Konferenz war ein voller Erfolg und wurde auch in der Öffentlichkeit sehr positiv bewertet (Ausnahme CDU und FDP, aber die Kritik von dort war sehr zaghaft!). Nach der Begrüßung haben die Ministerin und ihr Staatsekretär Dirk Loßack (der ist übrigens Mitglied der GGG!!!) ausschließlich zugehört. In vier Workshops mit mehreren Untergruppen wurden viele wichtige Aspekte erarbeitet.

Oberthemen waren

-        Gute Basis
-        Auf die Lehrkräfte kommt es an
-        Lebensraum Schule
-        Schulen und Lehrkräfte der Zukunft

Diese Workshops werden fortgesetzt in anderem Rahmen. Auf einer weiteren Konferenz im Februar sollen Ergebnisse aus den Diskussionen vorgestellt werden.

Die Arbeit des Landesverbandes

Inzwischen ist es gelungen, weitere Mitglieder zu gewinnen, so dass zu hoffen ist, dass der Abwärtstrend gestoppt ist. Intensive Kontakte zu den regierungsbildenden Fraktionen standen im Mittelpunkt der Arbeit. Außerdem hat ein Gespräch mit der zukünftigen Abteilungsleiterin (für die Gemeinschaftsschulen mit gymnasialer Oberstufe) stattgefunden, in dem große Übereinstimmungen festgestellt werden konnten. Die Gespräche werden von mir fortgesetzt. Mehrere Beratungsbesuche bei Gemeinschaftsschulen machen immer wieder deutlich, wie notwendig die Kontakte der GGG zu den Schulen sind, (auch um Mitglieder zu gewinnen).

Im November findet die MV statt. Dort wird der Staatssekretär Dirk Loßack die Grundzüge der Bildungspolitik erläutern. Ich hoffe auf zahlreiche Teilnehmer.

Klaus Mangold

SH: Neues aus Schleswig-Holstein (Februar 2012)

Inzwischen gibt es in Schleswig-Holstein 134 Gemeinschaftsschulen, davon haben 25 eine gemeinsame Oberstufe. Die Größe der Schulen schwankt zwischen 6-7 Zügigkeit und knapper 3-Zügigkeit. Die Regionalschulen haben bis auf wenige Ausnahmen große Schwierigkeiten, Schüler/innen zu bekommen, um die Mindestzahlen zu erreichen. Ihre Zukunft ist ungewiss. Nach dem erwarteten Regierungswechsel werden diese wohl Gemeinschaftsschulen werden. Dabei wird das Konstrukt Gymnasium mit angegliederter Regionalschule ein besonderes Problem werden. Nachdem einige Gemeinschaftsschulen beschlossen hatten, abschlussbezogene Klassen einzurichten, sah sich das Ministerium gezwungen (schweren Herzens wahrscheinlich), die Rechtslage klarzustellen.

Weiterlesen: SH: Neues aus Schleswig-Holstein (Februar 2012)

SH: Neues aus Schleswig-Holstein (November 2011)

In Schleswig-Holstein ist die Umwandlung in ein quasi zwei- (drei-) gliedriges Schulsystem fast abgeschlossen. Der größte Teil des Systems besteht jetzt aus Gymnasien und Gemeinschaftsschulen. Die Gemeinschaftsschulen haben nur dann eine Oberstufe, wenn sie als Gesamtschulen eine hatte. Das Bildungsministerium will weitere Oberstufen genehmigen, wenn „das öffentliche Bedürfnis nachgewiesen ist und andere Oberstufen keine Aufnahmekapazität mehr haben“. Das bedeutet, dass die Berufsgymnasien, die Teil der den Berufsschulen sind, die Gemeinschaftsschüler/innen aufnehmen und entsprechende ausgebaut werden. Es wird also alles getan, um die Gymnasien vor unliebsamer Konkurrenz zu schützen.

Weiterlesen: SH: Neues aus Schleswig-Holstein (November 2011)

SH: Neues aus Schleswig-Holstein (Mai 2011)

Die Umwandlung der Schullandschaft in ein zweigliedriges System (bzw. dreigliedriges – siehe die Vielzahl von Förderzentren) ist in Schleswig-Holstein im Grunde formal weit fortgeschritten. Die Regionalschulen werden sich über kurz oder lang ebenfalls in Gemeinschaftsschulen umwandeln.

Weiterlesen: SH: Neues aus Schleswig-Holstein (Mai 2011)

SH: Neues aus Schleswig-Holstein (November 2010)

Schulgesetzänderungen
Die geplanten Änderungen des Schulgesetzes bewegt die bildungspolitisch Interessierten immer noch. Die abschließende 2. Lesung ist für den Januar oder Februar geplant. Inzwischen hat der Landeselternbeirat der Gemeinschaftsschulen eine Initiative geplant, mit dem Ziel, einen Volksentscheid herbeizuführen. Der Landesverband wird diese Initiative vorbehaltlos unterstützen.

Volksinitiative gegen geplantes Schulgesetz(aus: Kieler Nachrichten vom 21.10. 2010)
Mit einer Volksinitiative kämpfen Eltern aus Schleswig-Holstein gegen das von Schwarz-Gelb geplante SchulgesetzAuch ein Volksbegehren mit anschließendem Volksentscheid steht im Raum. Bildungsminister Ekkehard Klug (FDP) verteidigte seine Pläne.

Weiterlesen: SH: Neues aus Schleswig-Holstein (November 2010)

SH: Schleswig-Holstein: Bildungspolitische Kreationisten auf dem Vormarsch! (2010/06)

„Wie es in Schleswig-Holstein gelingt, die Integrierten Gesamtschulen elegant abzuschaffen! – Ein Lehrbeispiel und eine Warnung!“ Mit diesem Satz begann der letzte Länderbericht im Jahre 2009. Diese Befürchtungen scheinen sich in schlimmer Form zu bewahrheiten.

Zur Lage im Allgemeinen:

In Schleswig-Holstein gibt es neben den Gymnasien, einigen wenigen Gymnasien mit Regionalschulteil - inzwischen Regionalschulen (Schulen mit den Bildungsgängen Hauptschule und Realschule) - fast ausschließlich Gemeinschaftsschulen. Das Volksbegehren zum Erhalt der Realschulen ist grandios gescheitert. Inzwischen hatte die Landesregierung per Schulgesetzänderung die Frist zur Umwandlung in die Regional- oder Gemeinschaftschulen um ein Jahr auf 2011/12 verlängert. Damit wird es ab dem Jahre 2011/12 Gymnasien, Regionalschulen und Gemeinschaftsschulen geben. Gleichzeitig gibt es einen Referentenentwurf zur Änderung des Schulgesetzes. Zwei schwerwiegende Änderungen legen die Axt an die Wurzel der Gemeinschaftsschulen.

Weiterlesen: SH: Schleswig-Holstein: Bildungspolitische Kreationisten auf dem Vormarsch! (2010/06)

Seite 2 von 2

GGG-SH Termine

23.-24.02.2018: GGG
HA, Dortmund

26.03.-06.04.3018: GGG-HH
Schulbesuchstage 2018

30.05.-02.06.2018: BAG Englisch
56. Tagung, Schwerte

21. - 23.09.2018: GGG
HA, Bad Sassendorf

29.09. - 03.10.2018: GGG-HE
25. Klausurtagung in Beatenberg, Schweiz


 13.-14.09.2019: Grundschulverband
100 Jahre Grundschule, Frankfurt a.M.

19.-21.09.2019: GGG
Bundeskongress "50 Jahre GGG"

Login Form